Chronik von Volkswagen


1934
17.01. - Ferdinand Porsche übergibt der Reichsregierung ein "Exposé betreffend den Bau eines Volkswagens".
22.06. - Vertrag zwischen dem Porsche Konstruktionsbüo und dem "Reichsverband der Automobilindustrie" (RDA) über die Konstruktion eines "Volkswagens".


1935
Oktober - Der erste Prototyp fährt aus eigener Kraft.

1936
22.10. - 22.12. - Drei Prototypen werden unter Kontrolle des RDA in Großversuchen über je 50000km getestet. Es ist die Serie VW 3.

1937
Bau der VW Serie 30: Weitere 30 Wagen legen zusammen 2,4 Millionen Versuchskilometer zurück.
22.05. - Beschluß der Übergabe des Volkswagen-Projekts an die zu gründende "Gesellschaft zur Vorbereitung des deutschen Volkswagens mbH" ("Gezuvor")
28.05. - Gründung der "Gezuvor"
Der Volkswagen erhält seine endgültige Form.


1938
26.05. - Grundsteinlegung zum Volkswagenwerk in der Nähe von Fallersleben.
Im gleichen Jahr wird auch das Werk Braunschweig als Ausbildungswerk errichtet. Nach dem Krieg wird es für die Produktion genutzt.
01.07. - Gründung der neuen "Stadt des KdF-Wagens" durch Zusammenlegung mehrerer Gemeinden.
01.08. - Proklamation des Volkswagen-Sparsystems durch die Deutsche Arbeitsfront (DAF).
16.09. - Abschluß des Gesellschaftsvertrags der Volkswagenwerk GmbH.
06.10. - Umbenennung der "Gezuvor" in "Volkswagenwerk GmbH".
13.10. - Eintragung der Volkswagenwerk GmbH in das Handelsregister Berlin.


1939
Frühjahr - Richtfest für das Volkswagenwerk

1940
April - Beginn der Montage von Kübelwagen Typ 82. Danach in zunehmenden Maße Rüstungsproduktion.


1942
Die überwiegende Zahl der Beschäftigten sind Zwangsarbeiter unterschiedlicher Nationen.
Juni - Beginn der Produktion von Schwimmwagen Typ 166.
Bis zum Kriegsende werden etwa 70000 Schwimm- und Kübelwagen hergestellt.


1944
Durch mehrere Tagesluftangriffe werden etwa zwei Drittel der Fabrikhallen zerstört.

1945
10.04. - Einmarsch der Amerikaner.
17109 Menschen leben in der Stadt. Das Werk beschäftigt etwa 9000 Mitarbeiter.
Rund 336000 Sparer haben Verträge für den Volkswagen abgeschlossen. Die angesparten 267 Millionen Reichmark werden auf einem Sonderkonto bei der "Bank der Deutschen Arbeit" angelegt.
25.05. - Die Stadt erhält den Namen "Wolfsburg".
Das Volkswagenwerk wird kurzfristig in "Wolfsburg Motoren-Werke" ("Wolfsburg Motor Works") umbenannt und das Firmenvermögen beschlagnahmt.
Mai / Juni - Die Arbeit wird wieder aufenommen. Neben der Reparatur von englischen Armeefahrzeugen werden bis zum Jahresende 1785 Volkswagen "produziert", die ausschließlich an die alliierten Besatzungsmächte (als Behelfs-Lieferwagen) und an die Deutsche Post ausgeliefert werden.
17.09. - Auftrag der Britischen Militärregierung über 20000 Volkswagen.


1946
März - Der 1.000ste Volkswagen läuft in der damaligen Endmontagehalle 4 vom Band.
Major Ivan Hirst fuhr das Jubiläumsfahrzeug eigenhändig vom Band.
Oktober - Der 10.000ste Volkswagen läuft vom Band.
Im ganzen Jahr werden 10020 Volkswagen produziert.


1947
Von der Jahresproduktion (8987 Fahrzeuge) werden 56 Limousinen in die Niederlande exportiert. Seit dem 8. August sind die Gebrüder Pon Volkswagen-Generalimporteure für die Niederlande.

1948
01.01. - Dipl.-Ing. Heinrich Nordhoff übernimmt als Generaldirektor die Leitung des Werks und baut eine Vertriebs- und Kundendiest-Organisation für den Volkswagen auf.
Mai - Der 25000ste Volkswagen läuft vom Band.
Juni - Die Währungsreform gibt den Startschuß für die Wirtschaftswunderzeit.
29.07. - Der Sitz der Gesellschaft, ursprünglich Berlin, wird nach Wolfsburg verlegt.
07.10. - Gründung des "Hilfsvereins ehemaliger Volkswagen-Sparer e. V. Niedermarsberg" und Klage auf Lieferung angesparter Volkswagen.


1949
08.01. - Zwei KÄFER werden von den Niederlanden aus nach Übersee verschifft: Ziel sind die Vereinigten Staaten von Amerika.
13.05. - Der 50000ste seit Kriegsende gebaute Volkswagen läuft vom Band.
30.06. - Als Tochterunternehmen wird die "Volkswagen-Finanzierungsgesellschaft mbH" (VFG) gegründet.
01.07. - Das "Export-Modell" wird vorgestellt - es kostet 5450 DM. Gleichzeitig Vorstellung eines von der Firma Karmann karossierten viersitzigen "Volkswagen-Cabriolets". Es wird im Verlauf seiner Geschichte - mit 330281 Exemplaren - das meistgekaufte Cabriolet der Welt.
06.09. - Die Militärregierung verzichtet auf die Kontrolle der bisher beschlagnahmten Vermögenswerte.
Die Verfügungsgewalt über die Volkswagenwerk GmbH wird der Bundesrepublik Deutschland übertragen, die das Land Niedersachsen treuhänderisch mit der Wahrnehmung ihrer Rechte beauftragt.


1950
Februar - Der erste Volkswagen-TRANSPORTER läuft vom Band. Die Serienproduktion beginnt am 8. März mit 10 Wagen pro Tag.

1951
29.03. - 31.03. - Kurzfristige Stillegung der Produktion. Ursache ist die auftretende Blechknappheit infolge der Koreakrise.
Hugo Bork wird zum Vorsitzenden des Betriebsrates gewählt. Er behält diese Position bis 1971 inne.


1952
11.09. - Gründung der "Volkswagen Canada Ltd.", Toronto, als Verkaufsgesellschaft.

1953
23.03. - Gründung der "Volkswagen do Brasil S. A.", Sao Bernando do Campo bei Sao Paulo.
20.04. - Gründung der gemeinnützigen "VW-Wohnungsbau GmbH".
05.07. - Der "500.000ste" Volkswagen läuft vom Band.


1954
30.03. - Der Film "Aus eigener Kraft" wird uraufgeführt.

1955
22.04. - Bundeskanzler Adenauer besucht das Volkswagenwerk.
14.07. - Das in Verbindung mit der Firma Karmann entwickelte "VW-KARMANN-GHIA-Coupé" wird vorgestellt.
05.08. - Der "1.000.000ste" Volkswagen läuft vom Band.
27.10. - In Englewood Cliffs, N.J., wird die "Volkswagen of America, Inc." als Verkaufsgesellschaft gegründet.


1956
08.03. - Im neuerrichteten Volkswagen Transporterwerk in Hannover laufen die ersten TRANSPORTER vom Band.
20.04. - Beginn der Serienproduktion.
Aktien des südafrikanischen Volkswagen-Importeurs werden erworben und eine Tochterfirma als Montagebetrieb in Südafrika gegründet: "Volkswagen of South Africa (Pty.) Ltd.", Uitenhage.


1957
September - Auf der IAA wird das "KARMANN-GHIA-Cabriolet" vorgestellt.
06.12. - Gründung der "Volkswagen (Australasia) Pty. Ltd.", Melbourne/Australien.


1958
01.07. - Beginn der Aggregataufbereitung im neuen Volkswagenwerk Kassel.
01.11. - Im Werk Hannover werden neben Volkswagen-TRANSPORTERN von nun an auch die Volkswagen-Motoren produziert.


1959
07.01. - Prof. Heinrich Nordhoff übergibt bei Sao Paulo in Anwesenheit des brasilianischen Staatspräsidenten das neue Werk der "Volkswagen do Brasil S. A." seiner Bestimmung.

1960
11.03. - Gründung der "Volkswagen France", Paris, als Vertriebsgesellschaft für Frankreich.
29.06. - Der Bundestag stimmt mit großer Mehrheit dem Gesetz zur Privatisierung des Volkswagenwerks in der vom Vermittlungsausschuß beschlossenen Form zu. Die "Volkswagenwerk GmbH" wird Aktiengesellschaft. 40% des Kapitals verbleiben beim Bund und dem Land Niedersachsen, 60% werden als Volksaktien veräußert.
Das VW-Gesetz sichert den Einfluß des Staates bei Volkswagen.
22.08. - Eintragung der "Volkswagenwerk AG" in das Handelsregister beim Amtsgericht Wolfsburg.
25.11. - Beschluß zur Gründung der "Stiftung Volkswagenwerk" zur Förderung von Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre.


1961
16.01. - Verkaufsbeginn der "Volkswagen Aktien".
01.07. - Erste Hauptversammlung der Volkswagenwerk AG.
01.09. - Der neue "VW 1500" wird als Limousine und Karmann-Ghia Coupé in das Produktionsprogramm aufgenommen.
18.10. - Der seit 11 Jahren laufende Volkswagen Sparer-Prozeß endet mit einem Vergleich.


1962
09.01. - Fertigungsbeginn des "VW Variant".
16.01. - Die ersten italienischen Gastarbeiter werden eingestellt. Für sie wird das "italienische Dorf" errichtet.
20.12. - Die "VW-Siedlungsgesellschaft mbH", Wolfsburg, wird gegründet.


1963
August - Neues Modell: VW 1500 S als Limousine, Variant und Coupé.
Auch in diesem Jahr ist mehr als jedes zweite exportierte Automobil der Bundesrepublik ein Volkswagen.


1964
15.01. - Gründung der "Volkswagen de Mexico, S. A. de C. V.", Puebla.
01.12. - Produktionsbeginn im neuen Volkswagenwerk Emden.


1965
05.01. - Das Volkswagenwerk erwirbt von der Daimler-Benz AG die "Auto Union GmbH".
09.03. - Vorstellung des Kleinlieferwagens "VW 147". Erste Auslieferung an die Deutsche Bundespost.
15.09. - 10 Millionen Volkswagen seit Kriegsende.
Dezember - Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungszentrums wird in Wolfsburg der modernste Klima-Wind-Kanal Europas in Betrieb genommen.


1966
18.10. - Die "Volkswagen Leasing GmbH" wird gegründet.

1967
August - Der Volkswagen-TRANSPORTER erhält ein neues Karosserie-Styling.
Einführung der 40-Stunden-Woche.


1968
12.04. - Nach kurzer schwerer Krankheit verstirbt Prof. Dr. Nordhoff im Alter von 69 Jahren.
01.05. - Kurt Lotz übernimmt als Vorstands-Vorsitzender die Leitung des Konzerns.
August - Als Neukonstruktion erscheint der "VW411", 2- und 4-türig, mit 69PS Motor.
09.12. - Den Import von Volkswagen nach Schweden übernimmt die neugegründete "Svenska Volkswagen AB" in Södertälje. Das Volkswagenwerk hält an der neuen Gesellschaft 33%.
Am Südrand der Lüneburger Heide entsteht bei Ehra-Lessien ein Prüfgelände für alle nur denkbaren Fahrbedingungen.


1969
11.03. - Gründung der "VW Porsche Vertriebsgesellschaft mbH".
Mai - Baubegin des sechsten inländischen Volkswagenwerkes in Salzgitter.
21.08. - Audi und NSU verschmelzen zur "AUDI NSU AUTO UNION AG". Die Volkswagenwerk AG hält an der neuen Gesellschaft 59,5%.
Herbst - Vorstellung des neuen "VW 411 E" mit 80PS Motor und elektronischer Benzineinspritzung. Gleichzeitig kommt als Mehrzweckfahrzeug der "VW 181" auf den Markt.
"Sportrakete mit Käfertreibsatz": In den 60er und 70er Jahren sind die Formel V Rennen der Einstieg in den Rennsport - so bekannte Fahrtalente wie Jochen Rindt, Jochen Maas, Nelson Piquet und Niki Lauda starteten mit ihr die Rennsport-Karriere.


1970
Als größtes Unternehmen der Rent-a-car-Branche wird die "Selbstfahrer Union" von der Volkswagenwerk AG übernommen.
August - Als "VW 1302 S" erscheint ein neues Käfermodell mit Federbeinen vorn, Doppelgelenkachse hinten und einem 50PS-Motor.
Herbst - Der "VW K70" wird im neuerrichteten Werk Salzgitter produziert.


1971
01.01. - Rudolf Leiding übernimmt die Leitung des Gesamtunternehmens als Vorstandsvorsitzender der Volkswagenwerk AG.
02.01. - Die "Volkswagen Bruxelles S.A.", Brüssel, wird als einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Volkswagenwerk AG gegründet.


1972
17.02. - Als "Weltmeister" läuft der 15.007.034ste KÄFER vom Band. Damit wird der bisherige Produktionsrekord des Ford "T-Modells" eingestellt.
Mit dem Volkswagen Generalimporteur UNIS gründet die Volkswagenwerk AG in Sarajevo, Jugoslawien, die "TAS Tvornica Automobilia Sarajevo" als Montage-Gesellschaft für Volkswagen.
August - Produktionsbeginn des "VW 1303".
Nachfolgemodell des "VW 411" wird der "VW 412".
Gründung des Gesamt betriebsrates mit der Wahl Siegfried Ehlers zum Vorsitzenden. Eine Reform des Betriebsverfassungsgesetzes eröffnet für den Betriebsrat zusätzliche Möglichkeiten der Mitbestimmungs- und Mitwirkungs-rechte.


1973
Mai - Vorstellung des Mittelklassewagens PASSAT mit neuer Konzeption: Frontantrieb, wassergekühlter Vierzylinder-Motor, obenliegende Nockenwelle, selbsttragende Ganzstahl-Karosserie. (Motorversionen: 55, 75 und 85PS).
Gründung der "Volkswagen of Nigeria Ltd", Lagos/Nigeria.
Sonntagsfahrverbote in Deutschland infolge der Benzinknappheit durch das arabische Öl-Embargo.
Die Volume, Export & Trading Corporation (VOTEX), Englewood Cliffs, N.J., USA, wird für den Handel mit Gütern aller Art, insbesondere KFZ-Teilen und Zubehör gegründet.


1974
01.02. - Gründung der VOTEX Warenhandelsgesellschaft mbH, Hamburg.
Februar / März - Der SCIROCCO, das neue viersitzige Coupé mit Quermotor, großer Heckklappe, wird vorgestellt. Motorversionen: 50, 70 und 85PS. Die Fertigung erfolgt bei der Firma Karmann.
02.03. - Produktionsbeginn des Volkswagen GOLF. Es gibt ihn als Zwei- und Viertürer - beide mit Heckklappe. Motorversionen 50 und 70PS.
01.07. - Um 11.19 Uhr läuft im Stammwerk Wolfsburg der letzte KÄFER vom Band.
Der KÄFER wird in Europa nur noch in den Werken Emden und Brüssel gebaut. Den Platz auf den Bändern nimmt der GOLF ein. KÄFER-Karossen und -Teile werden nach wie vor in Wolfsburg hergestellt.
September - Präsentation des AUDI 50.
Gründung des Konzernbetriebsrates. Siegfried Ehlers wird zum Vorsitzenden gewählt. Er hält das Amt bis 1986 inne.



.... und die Erfolgsgeschichte geht weiter...

Quelle: Volkswagen schreibt Geschichte - Herausgeber: Volkswagen Kommunikation